WIR

Wir sind über zwanzig Lesereihen aus dem deutschsprachigen Raum und bringen inhaltlich unabhängig und mit Leidenschaft Texte auf die Bühne. Alle Lesereihen werden aus Liebe zum literarischen Text und aus Überzeugung von Experiment und neuartigen Veranstaltungsformaten betrieben.

Wir sind Organisator*innen, Student*innen, Autor*innen oder einfach begeisterte Leser*innen, die ein noch breiteres und vielfältigeres Publikum für die Literatur gewinnen möchten. Dabei legen wir Schwerpunkte auf neue Lyrik, Prosa und Dramatik – aber unser Blick geht weit über den Tellerrand hinaus, hin zum Szenischen, zur Bildenden Kunst, zur Übersetzung, der Musik oder Performance.

Wir verstehen Literatur nicht nur als Text, sondern auch als soziale Praxis. Soziale Praxis heißt: Es geht alle etwas an, die sich dafür interessieren. Es gibt nicht die Dichter*in auf der einen Seite und das Publikum auf der anderen. Wir wollen vernetzen, und auch wir vernetzen uns: Es finden jährlich Treffen der Unabhängigen Lesereihen statt, auf denen wir uns austauschen. Online aber sind wir in ständigem Kontakt und helfen, beraten und inspirieren einander.

Die Unabhängigen Lesereihen arbeiten seit 2015 zusammen – koordiniert von Heike Fröhlich, Tristan Marquardt, Tillmann Severin und Johanna Wieser.